Bevaterung – Warum Kinder den Vater brauchen

Ein Leitfaden für Väter

Foto: Leimbach

von Bjørn Thorsten Leimbach | Ellert & Richter Verlag

“Ich möchte mit der Einführung des Begriffes Bevaterung eine neue Pädagogik vorstellen, in der Vater und Mutter beide primäre Bezugspersonen und beide gleich wichtig sind.”

Das ist die zentrale Aussage von einem der wichtigsten Coaches für Männer in Deutschland.

Das Buch erhebt den Anspruch, ein Leitfaden für Männer zu sein, die kurz vor der Vaterschaft stehen und für Männer, die bereits Kinder haben.

Der Autor sieht in der heutigen Gesellschaft eine zunehmende Schwächung des Männlichen und eine Verweiblichung der Männer.

Er zeigt auf, dass Jungen in unserem gesellschaftlichen System meist von Frauen betreut und erzogen werden. Das fängt im Kindergarten an, setzt sich in der Grundschule fort und endet in den weiterführenden Schulsystemen.


Klick hier, um das Buch bei Amazon zu kaufen.

Das MPN erhält dann eine Provision

Auch in der Familie spielt der Vater eine immer geringere Rolle. Bereits vor zwei Generationen mussten viele Kinder ohne Vater oder mit einem emotional abwesenden Vater groß werden, weil er entweder im Krieg gefallen war oder traumatisiert zurück kehrte.

Auch heute noch sind viele Väter nicht in der Familie präsent, weil sie sich nur auf ihre Arbeit fokussieren.

Leimbach ermutigt mit diesem Buch jeden Mann, egal ob realer, werdender oder potentieller Vater, sich der Herausforderung zu stellen, als bewusster Mann die Vaterrolle zu übernehmen.

Männer können bereits von Anbeginn der Schwangerschaft Vater sein. Es ist wichtig, schon in dieser Phase mit der Partnerin gemeinsam eine Verbindung zu dem Kind aufzubauen.

Auch während der Geburt kann der Vater eine wichtige Funktion ausüben. Der Autor macht Männern Mut, sich nicht als überflüssiges Anhängsel zu fühlen, sondern sich aktiv einzubringen und ihren Frauen mit Stärke und männlicher Präsenz zur Seite zu stehen.

Auch im Kleinkindalter sollten Väter sich nicht zurückziehen und die Erziehung den Müttern überlassen, auch wenn dies derzeit bei den meisten Männern noch Status quo ist.

Leimbach ermutigt Männer zur primären Bezugsperson für die Kinder zu werden. Allerdings nicht als Konkurrenz zur Mutter, sondern im Einklang mit ihr. Vater und Mutter sollten beide primäre Bezugspersonen sein, da beide gleich wichtig sind, auch wenn sie unterschiedliche Bereiche abdecken.

Die Aufgabe von Vätern ist es unter anderem auch, die Kinder, insbesondere Jungs, herauszufordern und sie aus der Überbehütung der Mutter heraus zu holen. Auch wenn der Mutter der Atem stockt, wenn der Vater den Zweijährigen in die Luft wirft und wieder auffängt, kann sie doch an der Freude des Kindes und seinem lauten Lachen erahnen, wie wichtig auch diese männliche Energie für die Entwicklung des Kindes ist.

Im weiteren Verlauf des Buches arbeitet der Autor die Unterschiede heraus, die ein Vater in Bezug auf die Erziehung von Jungen und Mädchen wissen muss. Da der Vater immer auch ein Vorbild für das Kind ist, was es bedeutet ein Mann zu sein, ist der Vater für die Entwicklung von Mädchen letztlich genauso wichtig, wie für Jungen.

Der einzige Unterschied ist, das der Junge auch sein eigenes Selbstverständis als (zukünftiger) Mann vom Vater übernimmt, während das Mädchen dies natürlich von der Mutter lernt.

Ein Buch nicht nur für Väter
Wer glaubt, dass dieses Buch nur für Väter interessant ist oder Informationen nur für Väter bereithält, der liegt falsch.

Der Autor widmet dem Thema “Die Beziehung zum eigenen Vater” ein ganzes Kapitel. Bevor ein Mann Vater wird, sollte er sein Verhältnis zum eigenen Vater klären. Dass die Aussöhnung mit dem Vater auch unabhängig von Vaterschaft ein wichtiges Thema für Männer ist, steht außer Zweifel.

Die Art wie der Vater seinen eigenen Vater behandelt bzw. welches Verhältnis er zu ihm hat, ist auch prägend für den Sohn und beinflusst seinen Umgang mit dem Vater.

Ein anderes wichtiges Thema unabhängig von Vaterschaft ist, wie der Mann sich innerhalb der Familie und gegenüber seiner Partnerin positionert. Hier  lernt der Sohn ebenfalls vom Vater. Diese Arbeit macht ein Mann sowohl für sich selbst als auch für seine Kinder.

Die Stellung von Jungen und Männern in der Gesellschaft
Ein weiterer Themenbereich, auf den Bjørn Thorsten Leimbach in diesem Buch eingeht, ist die Situation von Jungen und Männern in unserer Gesellschaft.

Er zeigt viele Bereiche auf, in den Jungen benachteiligt werden bzw. in denen es keine jungengerechte Behandlung gibt.

Der Autor sieht insgesamt einen Trend zur Abschaffung der Familie. Auch dieser Bereich wurde von ihm gut recherchiert und mit Fakten und Studien belegt.

Er zeigt bestehende Verhältnisse auf, ohne eine Opferhaltung einzunehmen. Auch wenn er die Ursachen für die derzeitige Situation von Jungen und Männern zum Teil in einem überbordenden Feminismus und eine starken Genderisierung sieht, geht es hier nicht darum, Feminismus oder Genderverhalten grundsätzlich in Frage zu stellen. Dem Autor geht es darum, dass auch die Bedürfnisse von Jungen und Männern gesehen werden und ihnen Rechnung getragen wird.

Fazit
Das Buch “Bevaterung” ist uneingeschränkt für alle Männer zu empfehlen, die sich mit dem Gedanken tragen, Vater zu werden oder es bereits sind.

Darüber hinaus behandelt es auch andere wichtige Lebensbereiche des Mannseins.

Der Autor reisst dabei nicht nur Themen an, sondern geht bei seinen Ausführungen deutlich in die Tiefe.  In dem Buch wird die langjährige Erfahrung Leimbachs als Coach für Männer spürbar.  Die Fakten sind sehr gut recherchiert, was auch durch die umfangreiche Literaturliste deutlich wird.

Zur Eingangs gestellten Frage, ob das Buch seinem Anspruch gerecht wird, Leitfaden für Männer zu sein, die kurz vor der Vaterschaft stehen oder für Männer die bereits Kinder haben, kann ich folgendes sagen:

Als Vater zweier mittlerweile erwachsener Söhne hätte ich mir gewünscht, dass es diese Buch schon gegeben hätte, als ich zum erstenmal Vater wurde!

 


Über den Autor:
Bjørn Thorsten Leimbach entwickelte die Vision des Herzenskriegers. Er ist Psychologe, Bestseller-Autor und Coach für Männer. Er konzipierte und leitet persönlich alle Männer-Seminare und gibt durch den tiefenpsychologischen Aufbau und die Initiationen den Rahmen für nachhaltige Entwicklung vor. Er hat einen extrem hohen Anspruch an seine Trainings und plant hochprofessionell jedes kleinste Detail, um sich in jedem einzelnen der bisher über 300 Seminare selbst zu steigern.
Website: www.maennlichkeit-leben.de

Avatar
Über Tom Süssmann 51 Artikel
Tom Süssmann ist Jahrgang 1957 und hat zwei Söhne (geb. 1994 und 1999).

Tom Süssmann versteht sich selbst als Botschafter der Männersache.

Er beschäftigt sich schon seit 2006 mit dem Thema Männer-Arbeit und ist selbst durch viele Höhen und Tiefen des Mannseins gegangen.

Tom heute: "Die Männer-Arbeit hat mein Leben gerettet."

Tom begleitet als Männer-Coach andere Männer auf deren Weg zu einem authentischen Mannsein. Dazu hat er das Konzept "Einfach Mannsein!" entwickelt.

Mit den Basics als Mann gibt Tom Männern ein solides Fundament für ihrSelbstverständnis als Mann:
  • ■ Die Aussöhnung mit dem Vater
  • ■ Die gesunde Ablösung von der Mutter
  • ■ Emotionale Abhängigkeiten vom Weiblichen beenden
  • ■ Warum bist du hier?

Tom hat 2016 das www.MaennerPortal.Net (MPN) gegründet. Ein Portal, auf dem die verschiedensten Aspekte des Mannseins beleuchtet werden. Es ist mittlerweile eine beliebte Anlaufstelle für Männer, die sich mit dem Thema auskennen, aber auch für Männer, die erst anfangen. sich darüber zu informieren.

Mittlerweile hat sich das MPN zur Nr. 1 für Männer-Arbeit im deutschsprachigen Raum entwickelt.

Tom im Web:
MännerPortal.Net auf Facebook
Einfach Mannsein!
Einfach Mannsein! auf Facebook
Ganzheitliches WebDesign

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*